PETCOM
-> Österreich-> Deutschland-> Schweiz-> Pet-Business International-> PETCOM
-> Aktuelles
News aus der Pet-Branche
-> Termine
Ausstellungen und Messen
-> Neue Produkte
Was ist neu am Markt?
-> Unternehmen
Neues aus den Unternehmen
-> Marken
Bezugsquellen für Tiernahrungsmarken
-> Tierschutz
Tierschutz im Zoofachhandel
-> Marketing
Tipps für die Pet-Branche
-> Marktdaten international
Zahlen, Daten, Fakten, Messen
-> Marktdaten
Marktzahlen, Beurteilungen
-> Werbung
Kampagnen und Werbeansätze
-> Medien
Fach- und Publikumsmedien in Deutschland
-> Buchtipps
Neuerscheinungen
-> Terraristik-Buch
Fachbücher für die Terraristik-Experten
-> Wirtschaftsbuch
Werbung, Marketing, Verkauf und Medien

Sie sind hier: « Deutschland « Tierschutz « 

DGHT fordert europäische Tierhalter-Sachkunde und klare Regeln für den Exoten-Import

Im Austausch mit den politischen Parteien spricht sich die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) e. V. für die Einführung eines europaweit einheitlichen Systems zum Nachweis der Sachkunde für die Haltung sogenannter gefährlicher Tiere und bestimmter geschützter Arten aus.

Ein Sachkundenachweis ist einfach umsetzbar und geeignet, um eine weitere Qualitätsverbesserung in der Haltung zu erreichen.

„Wir brauchen keine Verbote, sondern eine europaweit einheitliche Tierhalter-Sachkunde mit klaren Qualitätskriterien. Das Thema muss endlich auf gesamteuropäischer Ebene angegangen werden, um den mittlerweile völlig unübersichtlichen Regelungswust in den einzelnen Mitgliedstaaten und den nachgeordneten Ebenen zu überwinden und damit auch dauerhaft Rechtssicherheit für die Halter zu schaffen“, so Dr. Markus Monzel, Biologe und Präsident der DGHT.

Die DGHT fordert eine klare Tierschutz-Richtlinie, die auch den Aspekt der Heimtierhaltung umfasst und dabei hohe Qualitätsstandards stellt, aber für jeden verantwortungsbewussten Halter erfüllbare Rahmenbedingungen setzt. „Diejenigen, die Positivlisten leicht zu haltender Arten von Exoten fordern, lassen jede biologische Sachkenntnis vermissen und haben sich ideologisch verrannt“, so Monzel weiter.

Der Import von Wildtieren ist und bleibt sinnvoll

Die Möglichkeit zum nachhaltigen Import soll aus Gründen des Artenschutzes weiterhin möglich bleiben. Mit CITES steht eine internationale Regelung zum Wildtierhandel zur Verfügung.

Darüber hinaus sind Richtwerte für den Wildtierhandel wünschenswert, damit eine Qualitätssicherung und -kontrolle für den Import sogenannter exotischer Arten gewährleistet werden kann.

Eine denkbare Quotenregelung für einzelne Arten muss sich dabei an wissenschaftlichen Maßstäben zum Erhaltungszustand der Populationen in den Herkunftsgebieten orientieren. Das Prinzip des nachhaltigen Umgangs mit Wildtierbeständen kann nur gelingen, wenn die Heimatländer der betreffenden Reptilien- und Amphibienarten in diesen Prozess eingebunden werden. Das ist mit Monitoring-Projekten einfach möglich.

Nur in einer transparenten Partnerschaft zwischen den Akteuren in den Herkunftsgebieten und den Abnehmern innerhalb der EU lässt sich nach Auffassung der DGHT auch der illegale Wildtierhandel effektiv bekämpfen. Dafür stehen bereits jetzt völlig ausreichende gesetzliche Mittel auf nationaler wie internationaler Ebene zur Verfügung.

Wer sich für simple Import- und Haltungsverbote von Amphibien und Reptilien anstelle einer kontrollierten Einfuhr ausspricht, leistet letztlich auch der Ausrottung von Arten und der unkontrollierten Zerstörung ihrer Lebensräume Vorschub.

Denn sobald ein verlässlicher Absatzmarkt mit kontrollierten Abnehmern fehlt, besteht in den Herkunftsländern kein Grund mehr, die Bestände in der Natur zu erhalten.

Nachhaltigkeit in der Bewirtschaftung von Wildtierbeständen kann nur entstehen, wenn die Herkunftsländer der Arten auf Augenhöhe eingebunden werden. Bei diesem wichtigen, artenschutzrelevanten Thema mit seinen komplexen Fragestellungen müssen Naturwissenschaftler der öffentlichen Forschungseinrichtungen und die politischen Parteien eng zusammenarbeiten.

Die unkritische Übernahme von vermeintlichem Datenmaterial der Tierrechts-Lobbyisten muss ein Ende finden. Sonst drohen nach Umsetzung vorschneller Maßnahmen massive Probleme im Tier- und Artenschutz.


Weitere Meldungen

Tierhandel gefährdet Überleben seltener Reptilien-Arten

Reptilien sind äußerst beliebte Haustiere, der Handel boomt. Zwischen 2004 und 2014 hat die EU offiziell fast 21 Millionen lebende Exemplare importiert, mehr als sechs Millionen davon sind auf dem deutschen Markt gelandet

[13.07.2016] mehr »

DGHT fordert klare Verhältnisse für Amphibien- und Reptilienhalter

Koalitionsvertrag in Baden-Württemberg lässt Fragen offen

[11.05.2016] mehr »

DGHT-Stellungnahme zur Morphenzucht

Die Arbeitsgemeinschaft Amphibien- und Reptilienkrankheiten (DGHT e.V.) hat eine Stellungnahme zur Morphenzucht erarbeitet

[08.08.2015] mehr »

Conference on European Pet Import Legislation

On the Saturday morning of Interzoo, on 24 May 2008 at the Exhibition Center in Nuremberg, EPO, in cooperation with IPAC, organizes a conference on European import legislation

[14.05.2008] mehr »

Haie sind keine Handelsware!

Verzichten Sie auf den Handel mit Haien, Sie erhalten dann von Shark-World gratis das nummerierte Partnership–Signet für Ihre Webseite, Korrespondenz, Werbung, und Sie zeigen damit Ihre Gesinnung

[05.04.2007] mehr »


-> Suchen
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:
Seite drucken
-> Hundewelt.at
-> Katze & Du
-> Roody
-> TierZeit
-> VET-MAGAZIN.com
-> Werbung in Österreich
© 2017 PETCOM   |   Nutzungsbedingungen   |   Impressum   |   Kontakt   |   Partner
Content Management System by SiteWare CMS   |   Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...