PETCOM
-> Österreich-> Deutschland-> Schweiz-> Pet-Business International-> PETCOM
-> Aktuelles
News aus der Pet-Branche
-> Termine
Ausstellungen und Messen
-> Neue Produkte
Was ist neu am Markt?
-> Unternehmen
Neues aus den Unternehmen
-> Marken
Bezugsquellen für Tiernahrungsmarken
-> Tierschutz
Tierschutz im Zoofachhandel
-> Marketing
Tipps für die Pet-Branche
-> Marktdaten international
Zahlen, Daten, Fakten, Messen
-> Marktdaten
Marktzahlen, Beurteilungen
-> Werbung
Kampagnen und Werbeansätze
-> Medien
Fach- und Publikumsmedien in Deutschland
-> Buchtipps
Neuerscheinungen
-> Terraristik-Buch
Fachbücher für die Terraristik-Experten
-> Wirtschaftsbuch
Werbung, Marketing, Verkauf und Medien

Sie sind hier: « Deutschland « Marktdaten « Veterinär-Markt « 

Tierarzneimittelmarkt 2000: Tiergesundheitsindustrie vermeldet verhaltenes Wachstum

Mehr Umsätze auf dem Hobbytiersektor – Stagnation im Nutztierbereich

Die deutsche Tiergesundheitsindustrie äußerte sich anlässlich ihrer 15. Mitgliederversammlung in Hamburg verhalten über den wirtschaftlichen Verlauf des Geschäftsjahres 2000.

Der Tierarzneimittelmarkt sei im vergangenen Jahr um 2,9% auf 931 Millionen Markt angewachsen, so die Aussage von Dr. Martin Schneidereit, Geschäftsführer des Bundesverbandes für Tiergesundheit e.V. Dies bedeute gegenüber 1999 ein um 1 % geringeres Wachstum. Zuwächse hätten lediglich im Hobbytiersegment erzielt werden können, so Schneidereit, der Rinder- und Schweinesektor zeichneten sich dagegen durch Stagnation aus. Lediglich einige Nutztierimpfstoffe hätten sich positiv entwickelt, ein erkennbarer Anstieg der Umsätze sei auch für therapeutische Antibiotika (+3,7%) zu verzeichnen gewesen. Insgesamt seien im vergangenen Jahr 53 % der Umsätze im Nutztiersegment und 47 % der Umsätze im Hobbytiersektor getätigt worden.

Dauerthema Antibiotika

Auch im vergangenen Geschäftsjahr habe es an brisanten Themen nicht gemangelt, erläuterte der BfT-Vorsitzende Prof. Dr. Horst Geilhausen, zentrales Thema sei auch wieder die Anwendung von Antibiotika gewesen. Erfreulich sei die Tatsache, dass auf der Basis intensiver, sachlicher Diskussionen heute mit dem Papier der Bundestierärztekammer "Leitlinien zum verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika" ein Dokument vorliege, das auch vom Verband inhaltlich voll mit getragen werden könne.

Von großer Bedeutung für die Industrie bleibe auch die politische Debatte um das Dispensierrecht, der Berechtigung zur Abgabe von Arzneimitteln durch den Tierarzt, auch wenn dieses derzeit nicht mehr grundsätzlich zur Diskussion stünde. Der Verband spreche sich weiterhin für ein klar definiertes Abgaberecht von zugelassenen, fertig konfektionierten Arzneimitteln aus. "Herstellung durch die Hersteller, Behandlung durch den Tierarzt," so brachte Geilhausen die Verbandsposition auf einen griffigen Nenner.

MKS – impfen oder nicht impfen ?

Der MKS-Ausbruch in Großbritannien im Februar diesen Jahres habe die Diskussion über die Impfpolitik neu belebt, führte Geilhausen weiter aus. Aus Sicht der Industrie sei es unabdingbar, zunächst eine nationenübergreifende politische Akzeptanz für Markerimpfstoffe gegen MKS zu erreichen. Von besonderer Bedeutung sei hierbei die Zustimmung durch das Internationale Tierseuchenamt (OIE) in Paris. Erst dann mache es Sinn, Impfstrategien zu entwickeln, die mit den weltweiten Handelsverflechtungen vereinbar seien.

Als weiteres positives Arbeitsergebnis bezeichnete Geilhausen das Positionspapier "stallspezifische Impfstoffe", das im vergangenen Jahr der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Insgesamt könne davon ausgegangen werden, dass die zentrale Forderung dieses Papiers, für die Herstellung aller stallspezifischen Impfstoffe gleiche Qualitätsanforderungen und ein Mindestset zur Qualitätsbestimmung zu formulieren, in Politik und Verwaltung Gehör gefunden habe. Der Verband hoffe, dass bei der nächsten Änderung der Tierimpfstoff-Verordnung entsprechende Regelungen verankert zu finden.

Neuer Vorstand gewählt

Bei der Jahresmitgliederversammlung wurde satzungsgemäß für zwei Jahre der Vorstand gewählt.

Prof. Dr. Horst Geilhausen, Bayer, als Vorsitzender, Dr. Wilhelm Frhr. von Ledebur, Impfstoffwerk Dessau-Tornau, Dr. Dieter Schillinger, Merial, Dr. Wolfgang Siegert, Pfizer und Dr. Stefan Weiskopf, Pharmacia wurden wiedergewählt. Für das scheidende Mitglied Dr. Gerhard Greif, Elanco, rückte Dr. Norbert Camp, Boehringer Ingelheim Vetmedica in den Vorstand nach. Das Amt des Stellvertretenden Vorsitzenden übernahm Dr. Wilhelm Frhr. von Ledebur.

-> Suchen
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:
Seite drucken
-> Katze & Du
-> Hundewelt
-> VET-MAGAZIN.com
-> Werbung in Österreich
© 2017 PETCOM   |   Nutzungsbedingungen   |   Impressum   |   Kontakt   |   Partner
Content Management System by SiteWare CMS   |   Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...