PETCOM
-> Österreich-> Deutschland-> Schweiz-> Pet-Business International-> PETCOM
-> Aktuelles
News aus der Pet-Branche
-> Termine
Ausstellungen und Messen
-> Neue Produkte
Was ist neu am Markt?
-> Unternehmen
Neues aus den Unternehmen
-> Marken
Bezugsquellen für Tiernahrungsmarken
-> Tierschutz
Tierschutz im Zoofachhandel
-> Marketing
Tipps für die Pet-Branche
-> Marktdaten international
Zahlen, Daten, Fakten, Messen
-> Marktdaten
Marktzahlen, Beurteilungen
-> Werbung
Kampagnen und Werbeansätze
-> Medien
Fach- und Publikumsmedien in Deutschland
-> Buchtipps
Neuerscheinungen
-> Terraristik-Buch
Fachbücher für die Terraristik-Experten
-> Wirtschaftsbuch
Werbung, Marketing, Verkauf und Medien

Sie sind hier: « Deutschland « Unternehmen « Industrie und Großhandel « Forum Heimtier « 

Mehr politisches Bewusstsein: Forum Heimtier reflektiert Initiativen zur Stärkung von Mensch-Tier-Interaktionen

Die Verbesserung der Situation der Tierheime in Deutschland, die Förderung der Mensch-Tier-Forschung oder mehr Klarheit über Zugangsrechte für Assistenzhunde sind nur einige Forderungen, die in der Jubiläumssitzung des Forum Heimtier gestellt wurden.

In den Räumen des Deutschen Bundestages diskutierten die Gäste über notwendige Veränderungen von politischen Rahmenbedingungen, damit Mensch und Tier noch besser voneinander profitieren können.

Vor zwei Jahren gründete sich das Forum Heimtier mit dem Ziel, die Rolle von Heimtieren in der Gesellschaft stärker in den Blickpunkt zu nehmen und ein politisches Bewusstsein für die positiven Effekte von Mensch-Tier-Beziehungen zu schaffen.



Christina Jantz-Herrmann (SPD), Birgit Menz (DIE LINKE), Tino Sorge (CDU) und Kristina Richter (Mars-Initiative Zukunft Heimtier) (v. l. n. r.) blickten gemeinsam mit Gästen aus Politik, Wissenschaft und Fachwelt auf zwei Jahre Forum Heimtier zurück
„In dem Gremium werden verschiedene Professionen gebündelt und relevante Themen fraktionsübergreifend diskutiert“, erklärte Christina Jantz-Herrmann, Schirmherrin des Forum Heimtier, auf der jüngsten Sitzung des Forums.


Die Tierschutzbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion erläuterte, auf welchen Bereichen aktuell politisch der Fokus liege. Unter anderem finde am 26. September 2016 endlich ein runder Tisch zur Tierheimfinanzierung statt, der vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft einberufen wurde.

„Wir hoffen sehr, dass dieser auch vonseiten der Kommunen und Städte hochkarätig besetzt wird. Wir brauchen jetzt ein deutliches Zeichen, denn die Lage in den deutschen Tierheimen ist prekär.“

Neben der Situation von Tierheimen benannten die Gäste des Forum Heimtier weitere Bereiche, die Handeln erforderten, wie zum Beispiel Zugangsrechte für Assistenzhunde, illegaler Welpenhandel, Qualzuchten oder die Registrierung von Hunden und Katzen.

„Neben meiner privaten Leidenschaft für Hunde beschäftigt mich politisch vor allem die Frage nach dem volkswirtschaftlichen Nutzen der Heimtierhaltung“, sagte der Bundestagsabgeordnete Tino Sorge, Schirmherr des Forum Heimtier. „Zudem liegt mir besonders die Förderung der Mensch-Tier-Forschung am Herzen.

Hier müssen Forschungsstrukturen, wie eigene Professuren, Forschungsgruppen oder Netzwerke, aufgebaut und etabliert werden. Nur so schaffen wir die Voraussetzung für öffentliche Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten.“ Perspektivisch sieht der CDU-Gesundheitspolitiker dann auch eine Chance in der Haushaltsentwicklung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Ob im wissenschaftlichen Kontext, im Handel oder im privaten Haushalt, der Tierschutz sollte bei Mensch-Tier-Interaktionen stets beachtet werden, so das Echo aus dem Forum. „Der Mensch hat Verantwortung für das Tier“, betonte die tierschutzpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion DIE LINKE Birgit Menz.

„Wir dürfen Heimtiere nicht als Gegenstände betrachten, denen wir Liebe schenken wollen, sondern müssen ihnen auch Freiräume und einen tiergerechten Lebensraum bieten.“ Nicht jeder Mensch müsse ein eigenes Tier besitzen, aber Tiernähe sollte grundsätzlich jedem ermöglicht werden, zum Beispiel durch Tiere in Altenheimen oder Schulen.

„Es gibt viel Redebedarf zu Fragen rund um das Thema Heimtier“, fasste Kristina Richter, Sprecherin der Mars-Initiative Zukunft Heimtier, zusammen. „Im Forum Heimtier wollen wir weiter dazu beitragen, inhaltliche Debatten zum Thema Heimtiere politisch voranzutreiben und darüber hinaus Bündnisse im Interesse von Mensch und Tier zu stärken.“


Weitere Meldungen

Forum Heimtier fordert einheitliche Tierschutzstandards

Wie das Zusammenleben von Menschen und Tieren besser funktionieren kann, darüber diskutierten Gäste aus Politik, Wissenschaft und Verbänden bei der 10. Arbeitssitzung des Forum Heimtier in den Räumen des Deutschen Bundestags

[03.07.2017] mehr »

Lage der Tierheime weiterhin angespannt

Forum Heimtier fordert in Berlin schnelle Hilfe und Umsetzung des Koaltionsvertrages

[20.07.2015] mehr »

Politik erkennt gesundheitlichen Nutzen von Heimtieren

In einer Sitzung in den Räumen des Deutschen Bundestags haben sich Politiker überparteilich und intensiv mit den positiven Auswirkungen von Tierkontakt auf die menschliche Gesundheit auseinandergesetzt

[28.03.2015] mehr »

Forum Heimtier in Berlin gegründet

Wie kann man die gesellschaftliche Wertschätzung von Heimtieren verbessern? Das ist eines der Ziele, die das ‚Forum Heimtier‘ zukünftig fördern und politisch begleiten will

[12.10.2014] mehr »


-> Suchen
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:
Seite drucken
-> Hundewelt.at
-> Katze & Du
-> Roody
-> TierZeit
-> VET-MAGAZIN.com
-> Werbung in Österreich
© 2018 PETCOM   |   Nutzungsbedingungen   |   Datenschutzerklärung   |   Kontakt/Impressum   |   Partner
Content Management System by SiteWare CMS   |   Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction