PETCOM
-> Österreich-> Deutschland-> Schweiz-> Pet-Business International-> PETCOM
-> Aktuelles
News aus der Pet-Branche
-> Termine
Ausstellungen und Messen
-> Neue Produkte
Was ist neu am Markt?
-> Unternehmen
Neues aus den Unternehmen
-> Marken
Bezugsquellen für Tiernahrungsmarken
-> Tierschutz
Tierschutz im Zoofachhandel
-> Marketing
Tipps für die Pet-Branche
-> Marktdaten international
Zahlen, Daten, Fakten, Messen
-> Marktdaten
Marktzahlen, Beurteilungen
-> Werbung
Kampagnen und Werbeansätze
-> Medien
Fach- und Publikumsmedien in Deutschland
-> Buchtipps
Neuerscheinungen
-> Terraristik-Buch
Fachbücher für die Terraristik-Experten
-> Wirtschaftsbuch
Werbung, Marketing, Verkauf und Medien

Sie sind hier: « Deutschland « Unternehmen « Zoo-Fachhandel « ZZF « 

Rechtsstreit zum §11 Tierschutzgesetz: Auflagen ohne Ermessenserwägung sind unzulässig

Rechtsstreit eines ZZF-Mitglieds zur Erlaubniserteilung für den gewerbsmäßigen Handel mit Tieren bringt Klarheit

Während des Rechtsstreits eines Mitglieds des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) im Zuständigkeitsbereich des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen wurde eine Rechtsprechung bestätigt, die zur Rechtssicherheit bei der Auslegung des §11 Tierschutzgesetz beiträgt: Bei der Erlaubniserteilung für den gewerbsmäßigen Handel mit Tieren sind Auflagen ohne Ermessenserwägung unzulässig.

Dies wurde durch die Art und Weise der Beendigung des Verwaltungsrechtsstreits in Gelsenkirchen offenkundig. Der Rechtstreit wurde übereinstimmend in der Hauptsache für erledigt erklärt, nachdem die Behörde sämtliche mit der Klage angefochtenen Nebenbestimmungen auf einen Hinweis des Gerichts kurz vor seiner  Entscheidung aufgehoben hatte. Die Behörde hat zudem die Kosten des Verfahrens übernommen.

Nach §11 Abs. 2a Tierschutzgesetz dürfen Veterinärbehörden einem Zoofachhändler bei der Erlaubniserteilung für den Handel mit Tieren Auflagen erteilen, die im Gesetz nicht abschließend aufgezählt werden. Die Auffassungen über die rechtlichen Voraussetzungen für besondere Auflagen gingen bisher auseinander.

Aus Sicht des ZZF erfordert die Gesetzesbestimmung „soweit es zum Schutz der Tiere erforderlich ist, ..." ein pflichtgemäßes Ermessen der örtlichen Behörde: Nur wenn die Tierhaltung beanstandet wurde oder aufgrund bestimmter Umstände im Einzelfall begründet mit tierschutzrelevanten Missständen zu rechnen ist, kann nach seiner Lesart eine Auflage erteilt werden, die zur Verbesserung des Tierschutzes in Bezug auf den jeweiligen Umstand führt.

Der ZZF-Mitgliedsbetrieb hatte nach Rücksprache mit dem  ZZF und anwaltlicher Beratung daher gegen Auflagen geklagt, die seine örtliche Veterinärbehörde ohne vorherige Beanstandungen erlassen hatte: Beispielsweise wurde eine Anwesenheitspflicht für die „verantwortliche Person“ während der gesamten Öffnungszeit des Geschäftes gefordert sowie Buchführungen zum Tierbestand, zu tierärztlichen Behandlungen sowie zu den Wasserwerten in den Zierfischverkaufsanlagen. Die Behörde verbot, Tiere für interessierte Kunden aus der Verkaufsanlage herauszunehmen und wieder einzusetzen.

Vor dem Neubesatz eines Aquariums der Verkaufsanlage sollte dieses entleert, gereinigt und sogar desinfiziert werden. Darüber hinaus wurde der Zoofachmarkt verpflichtet, Gehege mit „lateinischen Namen“ zu beschriften, womit die wissenschaftlichen Artnamen gemeint waren. 

Alle genannten Auflagen wurden zurückgezogen. „Wir freuen uns über die Bestätigung unserer Rechtsauffassung. Unsere Mitgliedsbetriebe haben durch den Ausgang dieses Verfahrens weiter Rechtssicherheit gewonnen“, erklärt ZZF-Präsident Norbert Holthenrich.


Weitere Meldungen

26.10.2017   ZZF-Symposium 2017: Hundeernährung heute   »
17.05.2017   Marie‐Christin Gronau ist neue Referentin PR und Mitglieder-Kommunikation für den ZZF   »
10.05.2017   ZZF fordert zur Bundestagswahl 2017, den Versandhandel mit Tieren zu regeln!   »
03.05.2017   ZZF fordert gewerbliche Tierbörsen abzuschaffen!   »
17.11.2016   ZZF-Forum der Heimtierbranche 2017: Auf Innovationskurs - Triff das Herz Deiner Kunden!   »
24.10.2016   ZZF-Fachgruppe „Heimtierpflege im Salon“ feiert 25-jähriges Bestehen   »
25.07.2016   50 Jahre WZF   »
20.07.2016   My-fish: Neues Zuchtprogramm ist online   »
03.07.2016   ZZF-Symposium 2016: Wie verhalten sich unsere Heimtiere?   »
16.06.2016   Dr. Rowena Arzt übernimmt im WZF die Bereichsleitung Messen   »
02.05.2016   ZZF-Fachtagung: So gelingt das Zusammenleben von Mensch und Tier   »
25.03.2016   Branchenverband ZZF auf der Interzoo   »
15.03.2016   ZZF-Forum der Heimtierbranche 2016: Authentische Geschichten für alle Kanäle   »
20.01.2016   ZZF-Spende des Parlamentarischen Abends: 1.000 Euro für Schüler-Tierprojekt   »
16.11.2015   Verantwortung für Heimtiertransporte liegt bei Transporteuren und Versendern   »
17.09.2015   ZZF warnt vor Tierkäufen im Internet   »
16.09.2015   ZZF spendet 3.000 Euro an Wiesbadener Tierheim   »
01.07.2015   ZZF-Zusatzqualifikation als Ersatz für Fachgespräch nach §11 Tierschutzgesetz anerkannt   »
15.06.2015   ZZF-Delegiertentagung 2015: Vorstandsmitglieder im Amt bestätigt   »
05.06.2015   ZZF-Symposium über den Transport von Heimtieren   »
11.05.2015   ZZF-Online-Tierpraxis hat einen neuen Tierarzt   »
15.04.2015   ZZF fordert den konsequenten Vollzug der Tierschutzgesetze   »
30.03.2015   Neue ZZF-Fachgruppen gehen an den Start   »
02.03.2015   Aquaristikportal my-fish fördert Nachzuchten seltener Fische   »
03.02.2015   zza mit neuem Internetauftritt   »


-> Suchen
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:
Seite drucken
-> Hundewelt.at
-> Katze & Du
-> Roody
-> TierZeit
-> VET-MAGAZIN.com
-> Werbung in Österreich
© 2018 PETCOM   |   Nutzungsbedingungen   |   Datenschutzerklärung   |   Kontakt/Impressum   |   Partner
Content Management System by SiteWare CMS   |   Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction