PETCOM
-> Österreich-> Deutschland-> Schweiz-> Pet-Business International-> PETCOM
-> Aktuelles
News aus der Pet-Branche
-> Termine
Ausstellungen und Messen
-> Neue Produkte
Was ist neu am Markt?
-> Unternehmen
Neues aus den Firmen
-> Pet-Jobs
Jobs und Karriere in der Pet-Branche
-> Fachinformation
Artenschutz, Tierhaltung
-> Marken

-> Marketing
Tipps für die Pet-Branche
-> Marktdaten Österreich
Marktzahlen, Trends, Beurteilungen
-> Marktdaten international
Zahlen, Daten, Fakten, Messen
-> Werbung
Kampagnen und Werbeansätze
-> Medien für Tierfreunde
Fach- und Publikumsmedien in Österreich
-> Buch-Tipps
Fachinformationen für den Zoofachhandel
-> Marketing-Wirtschaftsbuch
Werbung, Marketing, Verkauf und Medien
-> Terraristik-Buch
Fachbücher für die Terraristik-Experten

Sie sind hier: « Österreich « Aktuelles « 2013 « 

Schadstoff-Cocktail im Hundespielzeug

Alle 18 getesteten Spielzeuge für Hunde sind nicht empfehlenswert – Gefährdung für kleine Kinder gegeben

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) testete 18 Hundespielzeuge aus Kunststoff und fand in allen Produkten zum Teil hohe Konzentrationen polyzyklischer aromatischer Kohlenwasserstoffe (PAK).



Hundespielzeug vs Kinderspielzeug
Die chemischen Verbindungen werden in der industriellen Produktion als Weichmacher eingesetzt und können Krebs auslösen. Fünf der getesteten Produkte waren zudem stark mit Bisphenol A belastet, das seit einiger Zeit in Zusammenhang mit Diabetes und Herz-Kreislauf-Problemen in der Debatte steht.


Auch DEHP (Di-ethyl-hexyl-phtalat), ein Stoff der die Fortpflanzungsfähigkeit schädigen kann und in Tierversuchen Krebs auslöste, wurde in einem der Spielzeuge gefunden.

Das Urteil der Tester: Alle 18 geprüften Hundespielzeuge enthalten Schadstoffe und sind daher nicht empfehlenswert. Aufgrund einer möglichen Verwechslungsgefahr mit Kinderspielzeug sollte in Haushalten mit kleinen Kindern besser darauf verzichtet werden.

Fehlender Grenzwert für PAKs Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe werden über die Haut und die Schleimhäute aufgenommen. Während es aber etwa für Autoreifen einen PAK-Grenzwert von 01, mg/kg gibt, ist ein solcher für Gebrauchsgegenstände wie Schreibartikel, Koffergriffe oder eben auch Hundespielzeug längst überfällig.

Dieser Grenzwert für Autoreifen wurde im Test im extremsten Fall um mehr als das Tausendfache überschritten (Karlie Moosgummi Ball, gekauft bei Fressnapf).

„Gerade kleine Kinder reagieren aber äußerst sensibel auf diese problematischen Stoffe. Die Gefahr, dass kleine Kinder das Spielzeug eines Hundes in die Hände bekommen und darauf herumkauen ist sehr hoch“, so VKI-Experte Konrad Brunnhofer.

Kinderspielzeug zum Verwechseln ähnlich

Bisphenol A wird oral besonders rasch aufgenommen und reichert sich im Körper stark an. In Frankreich soll der Stoff aus diesem Grund bald verboten werden. Bisphenol A war in fünf getesteten Produkten enthalten.

Nonylphenole, die hormonähnlich wirken und Nieren und Leber schädigen können, wurden in sechs Produkten gefunden. Letztere sind in der EU seit 2003 verboten. In China und Indien werden sie aber nach wie vor eingesetzt. Große Mengen beider Stoffe wurden u.a. in der Karlie Dog Toy-Ente gefunden, die einer Badeente für Kinder zum Verwechseln ähnlich sieht.

DEHP – Bei Spielzeug für Kinder unter drei Jahren verboten Im Hundespielzeug „Fuss-Dog Schwarzes Schwein“ fanden die Tester nicht zuletzt den hochproblematischen Stoff DEHP (Di-ethyl-hexyl-phtalat). In Spielzeug für Kinder unter drei Jahre ist er verboten, da er die Fortpflanzungsfähigkeit schädigen und Krebs auslösen kann.

Brunnhofer: „Dass sich die Hersteller der Schadstoffproblematik offenbar durchaus bewusst sind, zeigt der Verweis auf 14 von 18 untersuchten Produkte, beschädigtes Hundespielzeug unbedingt zu entsorgen. Das gibt zu denken. Die Hersteller wiederum sollten – und könnten – auch handeln. All diese Stoffe könnten durch ungefährliche Alternativen ersetzt werden.“

SERVICE: Den ausführlichen Test zu Hundespielzeug und Informationen, welches alternative Hundespielzeug (nicht) empfehlenswert ist, gibt es online unter www.konsument.at und ab dem 24.10. in der Novemberausgabe der Zeitschrift KONSUMENT.

 

Weitere Meldungen

Interzoo 2014: Wieder größter Marktplatz der Heimtierbranche

Die Interzoo verzeichnet sechs Monate vor Beginn der Veranstaltung eine hervorragende Ausstellerresonanz: Rund 1.150 Unternehmen haben ihren Stand auf der vom 29. Mai bis 1. Juni 2014 stattfindenden Weltleitmesse für Heimtierbedarf gebucht

[14.12.2013] mehr »

Haustiermesse Wien 2013

Mit RTL Supertalent Semifinalist Lukas Pratschker und 1. Wr. Wirbellosentagen. Am 30. November und 1. Dezember 2013 von 10-18h findet zum siebenten Mal die Haustiermesse Wien in der Halle A der Messe Wien statt

[20.11.2013] mehr »

Umfrage: Wohin geht der Urlaub mit dem Hund?

Im Zuge einer Masterarbeit am Institut für Marketing der Karl-Franzens-Universität Graz sollen die Urlaubsgewohnheiten von HundebesitzerInnen untersucht werden

[07.08.2013] mehr »

VKI-Test Hunde-Trockenfutter

22 der 25 getesteten Proben erhielten eine „sehr gute“ bzw. „gute“ Bewertung

[26.07.2013] mehr »

Heimtier-Kongress 2013: „Raus aus der Schockstarre“

Beim Heimtier-Kongress 2013 am 23. und 24. Oktober 2013 in Fulda werden erstmals ein pet-Handelspreis und ein pet-Handelspreis Online für die beliebtesten Handelsunternehmen vergeben

[16.07.2013] mehr »


-> Suchen
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:
Seite drucken
-> Hundewelt.at
-> Katze & Du
-> Roody
-> TierZeit
-> VET-MAGAZIN.com
-> Werbung in Österreich
© 2018 PETCOM   |   Nutzungsbedingungen   |   Datenschutzerklärung   |   Kontakt/Impressum   |   Partner
Content Management System by SiteWare CMS   |   Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction