PETCOM
-> Österreich-> Deutschland-> Schweiz-> Pet-Business International-> PETCOM
-> Aktuelles
News aus der Pet-Branche
-> Termine
Ausstellungen und Messen
-> Neue Produkte
Was ist neu am Markt?
-> Unternehmen
Neues aus den Firmen
-> Pet-Jobs
Jobs und Karriere in der Pet-Branche
-> Fachinformation
Artenschutz, Tierhaltung
-> Marken

-> Marketing
Tipps für die Pet-Branche
-> Marktdaten Österreich
Marktzahlen, Trends, Beurteilungen
-> Marktdaten international
Zahlen, Daten, Fakten, Messen
-> Werbung
Kampagnen und Werbeansätze
-> Medien für Tierfreunde
Fach- und Publikumsmedien in Österreich
-> Buch-Tipps
Fachinformationen für den Zoofachhandel
-> Marketing-Wirtschaftsbuch
Werbung, Marketing, Verkauf und Medien
-> Terraristik-Buch
Fachbücher für die Terraristik-Experten

Sie sind hier: « Österreich « Marketing « Marken-Führung « 

Neuromarketing: Mit Gefühl ins Hirn der Zielgruppe

Was Hirnforschung mit Ernährungsinformation zu tun hat

"Es gibt keine Entscheidungen ohne Emotionen", sagte der Psychologe und Bestsellerautor Dr. Hans-Georg Häusel auf dem Neuromarketingkongress in München. "Nur Emotionen geben der Welt Wert und Bedeutung."

Der neue Weg zum Glück heißt daher "Emotional Boosting", die Disziplin "Neuromarketing" - Marketing mit Unterstützung der Hirnforschung. Denn unterm Strich geht es der Industrie nicht viel besser als der Ernährungsaufklärung: Neun von zehn Produkteinführungen floppen.

Häusel hat sieben Zielgruppen ausgemacht, genannt "Braintypes", vom Abenteurer bis zum Traditionalisten. "Menschen suchen unbewusst immer die Marke, die ihnen ähnlich ist", so Häusel. Aufgabe des Neuromarketing ist es nun, die Produkte mit positiven Emotionen, passend zum "Braintyp" aufzuladen.

Auch Belohnungs- und Bestrafungssysteme spielen eine wichtige Rolle. Zum Beispiel bei Rabattkäufen. Prof. Christian Elger vom Universitätsklinikum Bonn, hat in Untersuchungen festgestellt, dass Rabattzeichen das Belohnungssystem maximal aktivieren. Das wiederum führt zu einer Verringerung des Kontrollsystems, der Kunde kauft blind.

Auch kleine und mittlere Unternehmen oder Non-Profit-Organisationen könnten die Erkenntnisse des Neuromarketing nutzen, davon sind die Experten überzeugt. Letztendlich geht es um den konsequenten Kundenblick. "Mein Rat an den nationalen Aktionsplan IN FORM wäre", sagt Häusel, "dass man stärker auf die neurobiologischen Zielgruppen eingeht.

"In Form" ist für einen jungen Mann (Abenteurer) etwas ganz anderes als für eine ältere Frau (Traditionalistin). Das erfordert unterschiedliche Argumentationsstrategien, Events oder auch Vorbilder." Elger meint, dass viele Aufklärungskampagnen zu rational angelegt sind.

"Eine rationale Information dringt nicht in die Gedächtnissysteme, erst das Emotionale schließt die Gedächtnissysteme auf."

(aid) - Gesa Maschkowski

 

Weitere Meldungen

23.05.2016   Wenn Konsumenten Marken sabotieren   »
21.01.2016   Bonusprogramme: Was Punkte und Meilen Unternehmen bringen   »
21.05.2012   Deutsche trauen Markenversprechen nicht   »
22.09.2009   Best Global Brands 2009 – Die 100 wertvollsten Marken   »
07.09.2009   Studie: Das Kaufverhalten der Deutschen und Strategien für Marken in der Krise   »
17.12.2008   POS-Marketing-Report: Inszenierung von Industrie-Marken im Handel wird schwieriger   »
24.09.2008   Marken-Tagung: Premium ist tot. Es lebe Premium   »
02.03.2008   Branding beendet das Primat der Werbung   »
02.04.2007   Zwischen Premium- und Preisstrategie: Gibt es ein Überleben für die Marken in der Mitte?   »
08.03.2007   Größte internationale Konferenz für Markenführung in Österreich   »
06.11.2006   Markenstudie von ACNielsen: nur 18 % der Marken weltweit sind starke Marken   »
07.09.2006   McKinsey-Studie: Markenartikler verzeichnen   »
02.08.2006   Studie zu Mehr-Marken-Strategie: Unternehmen wollen die Zahl ihrer Marken reduzieren   »
26.03.2006   Zweifel in Deutschland an Werbekraft mit Prominenten   »
24.03.2006   Kommunizieren in der Krise   »
24.03.2006   Markenbildung am Beispiel Sheba   »
10.03.2006   Bequeme Qualitätskäufer und effiziente Schnäppchenjäger   »
15.01.2006   Von der Markentreue älterer Menschen profitieren nicht nur teure Markenartikel – Ein Ergebnis der Studie ‚Perfect Ager 2010 – Senioren am POS’   »
02.01.2006   Marken im Discounter – ein Erfolgsrezept?   »
25.09.2005   Link: When Product Variety Backfires   »
03.02.2005   Zwei Drittel aller Deutschen nehmen Marken als völlig austauschbar wahr   »


-> Suchen
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:
Seite drucken
-> Hundewelt.at
-> Katze & Du
-> Roody
-> TierZeit
-> VET-MAGAZIN.com
-> Werbung in Österreich
© 2017 PETCOM   |   Nutzungsbedingungen   |   Impressum   |   Kontakt   |   Partner
Content Management System by SiteWare CMS   |   Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...