PETCOM
-> Österreich-> Deutschland-> Schweiz-> Pet-Business International-> PETCOM
-> Aktuelles
News aus der Pet-Branche
-> Termine
Ausstellungen und Messen
-> Neue Produkte
Was ist neu am Markt?
-> Unternehmen
Neues aus den Firmen
-> Pet-Jobs
Jobs und Karriere in der Pet-Branche
-> Fachinformation
Artenschutz, Tierhaltung
-> Marken

-> Marketing
Tipps für die Pet-Branche
-> Marktdaten Österreich
Marktzahlen, Trends, Beurteilungen
-> Marktdaten international
Zahlen, Daten, Fakten, Messen
-> Werbung
Kampagnen und Werbeansätze
-> Medien für Tierfreunde
Fach- und Publikumsmedien in Österreich
-> Buch-Tipps
Fachinformationen für den Zoofachhandel
-> Marketing-Wirtschaftsbuch
Werbung, Marketing, Verkauf und Medien
-> Terraristik-Buch
Fachbücher für die Terraristik-Experten

Sie sind hier: « Österreich « Marketing « Verkauf « 

Studie der Universität Wien: Aufgesetztes Lächeln verärgert KundInnen

WissenschafterInnen des Instituts für Betriebswirtschaftslehre der Universität Wien analysierten Verkaufssituationen und fanden heraus, dass KundInnen vorgespielte Sympathie erkennen. Über ihre Ergebnisse berichten die ForscherInnen in der Zeitschrift "Marketing – Zeitschrift für Forschung und Praxis".

In einer experimentellen Studie untersuchten Univ.-Ass. Mag. Dr. Katharina Srnka und Univ.-Ass. Mag. Dr. Claus Ebster vom Lehrstuhl für Marketing in Zusammenarbeit mit Univ.-Ass. Mag. Dr. Sabine Koeszegi vom Lehrstuhl für Organisation und Planung, ob sich Sympathie im persönlichen Verkauf erfolgreich vortäuschen lässt und wie sich diese Täuschung auf Kaufverhalten und Kundenzufriedenheit auswirkt.

Aus Marketingsicht ist das Ziel klar: KundInnen kaufen lieber von VerkäuferInnen, von denen ihnen Sympathie entgegenstrahlt. Was aber, wenn die Chemie so gar nicht stimmt? Vortäuschen von Sympathie dürfte hierbei jedenfalls der falsche Weg sein. Überraschenderweise resultiert daraus zwar kein signifikant geringerer Verkaufserfolg. Wie die Studie allerdings klar belegt, hat eine solche Täuschung Auswirkung auf die Zufriedenheit der KundInnen. Jene, denen Sympathie nur vorgespielt wird, zeigen sich im Nachhinein insgesamt unzufriedener mit dem Verkaufsgespräch.

Verbale und nonverbale Kommunikation untersucht

Für die Studie simulierten Srnka, Ebster und Koeszegi in einem Laborexperiment Verkaufsinteraktionen. Sie analysierten dabei sowohl die verbale als auch nonverbale Kommunikation von 270 AkteurInnen. Die Gespräche zeichneten die WissenschafterInnen mit Videokamera auf. Nonverbale Indikatoren – wie etwa Blickkontakt, Körperhaltung oder Gesten – wurden mithilfe einer eigens entwickelten Software ausgewertet.

Wie sich zeigte, war das Vorspielen von Sympathie nur in den seltensten Fällen wirklich erfolgreich. "Die Täuschung wird durchschaut", meint Srnka, "obwohl die Personen selbst oft gar nicht sagen können, woran sie dies erkennen." Videoaufzeichnungen zeigten, dass die Versuchspersonen, die Sympathie vortäuschten, während des Gesprächs mit den KundInnen häufiger wegblickten. Jene ProbandInnen, die Sympathie vortäuschten, "verwendeten zudem deutlich mehr Verkaufstaktiken und zeigten weniger Verständnis", berichtet Ebster.

"Gekonnte Übergabe" ist besser als Täuschen

Täuschen im Verkaufsgespräch ist eine harte emotionale Arbeit. Um authentisch zu wirken, müssen sowohl Sprach- als auch Körperkommunikation aufeinander abgestimmt werden. Ist dies nicht der Fall, wirkt man schnell inkonsistent und unglaubwürdig. Dies wirkt sich wiederum auf das Verkaufsgespräch aus. Täuschung bei mangelnder Sympathie ist also keine geeignete Strategie, um dauerhaft zufriedene KundInnen zu binden. Als Lösung schlagen die WissenschafterInnen eine "gekonnte Übergabe" von KundInnen an andere KollegInnen vor.

Hintergrund der Studie war es auch, herauszufinden, ob und inwieweit VerkäuferInnen bewusst auf derartige Situationen vorbereitet werden können. "Obwohl der persönliche Verkauf ein sehr stark beforschter Bereich ist, gibt es bislang in der Literatur keine vergleichbaren Untersuchungen über das Vortäuschen von Sympathie in diesem Kontext", meint die Marketingexpertin. Für ihre Vorstudien griffen Srnka und ihre KollegInnen deshalb auch auf das Fachwissen aus Psychologie, Soziologie und Kriminologie zurück.


Literatur:

Srnka, K.J./Ebster, C./Koeszegi, S.T. (2006): Lässt sich Sympathie im persönlichen Verkauf erfolgreich vortäuschen? Eine Analyse nonverbaler und verbaler Kommunikation. Marketing – Zeitschrift für Forschung und Praxis 28, No. 1, pp. 39-58.

-> Suchen
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:
Seite drucken
-> Hundewelt.at
-> Katze & Du
-> Roody
-> TierZeit
-> VET-MAGAZIN.com
-> Werbung in Österreich
© 2017 PETCOM   |   Nutzungsbedingungen   |   Impressum   |   Kontakt   |   Partner
Content Management System by SiteWare CMS   |   Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...