PETCOM
-> Österreich-> Deutschland-> Schweiz-> Pet-Business International-> PETCOM
-> Aktuelles
News aus der Pet-Branche
-> Termine
Ausstellungen und Messen
-> Neue Produkte
Was ist neu am Markt?
-> Unternehmen
Neues aus den Firmen
-> Pet-Jobs
Jobs und Karriere in der Pet-Branche
-> Fachinformation
Artenschutz, Tierhaltung
-> Marken

-> Marketing
Tipps für die Pet-Branche
-> Marktdaten Österreich
Marktzahlen, Trends, Beurteilungen
-> Marktdaten international
Zahlen, Daten, Fakten, Messen
-> Werbung
Kampagnen und Werbeansätze
-> Medien für Tierfreunde
Fach- und Publikumsmedien in Österreich
-> Buch-Tipps
Fachinformationen für den Zoofachhandel
-> Marketing-Wirtschaftsbuch
Werbung, Marketing, Verkauf und Medien
-> Terraristik-Buch
Fachbücher für die Terraristik-Experten

Sie sind hier: « Österreich « Marktdaten Österreich « Heimtiere « 

Trend 2006: Garnelen erobern Aquarien

Krustentiere galten bislang neben Fischen und Pflanzen eher als Außenseiter im Süßwasser-Aquarium. Doch mittlerweile erfreuen sich besonders die kleinen Süßwassergarnelen, die ursprünglich aus dem gesamten asiatischen Raum, wie China und Japan aber auch aus Afrika stammen, auch bei deutschen Aquarianern einer großen Beliebtheit.

Ihre Farbenpracht reicht von rot, signalorange rostbraun, blaugrau, strahlend blau bis hin zu schokoladenbraun. Garnelen, Krebse und Krabben - sie sind die heimlichen Favoriten für das Trendtier 2006.

Doch nicht nur ihre Schönheit fasziniert – ihre Lebensweise und ihr Verhalten machen sie zu spannenden Unterwassertieren, die man gerne beobachtet. Die Süßwassergarnelen gehören zu den zehnfüßigen Krebstieren, zu welchen auch Süßwasser-Krebse und -Krabben gehören. Ihre insgesamt vier langen Sinnesfühler sind besonders gut entwickelt und dienen ihnen bei der Wanderung durch die Unterwasserlandschaft als Tastorgane.

Ihren Körper umschließt ein zweigeteilter Panzer, den die Tiere regelmäßig abstoßen müssen, um Platz für einen weiteren Wachstumsschub zu ermöglichen - bei Jungtieren teilweise sogar täglich. Der erste Nachwuchs stellt sich bei einigen Arten meistens bereits nach 3-4 Wochen ein. Dann sind direkt aus den Eiern, die die Weibchen am Hinterleib trugen, kleine Junggarnelen geschlüpft.

Viele der Garnelenarten fressen sehr gerne Algen und können so manches Aquarium vor dem ungewünschten Grünbild bewahren. Pflanzen werden von allen kleineren Arten nicht behelligt. Die kleinen Süßwassergarnelen sind recht genügsam und können bei einer Wassertemperatur von 7 bis 28 C gehalten werden. Dennoch hat natürlich jede Art ihre spezifischen Anforderungen – und bei der Wassergüte lieben alle nur erste Qualität.

Alles Wissenswerte zu den unterschiedlichen Garnelenarten ist kompetent zusammengefasst im "Ratgeber Krebse, Krabben und Garnelen im Süßwasseraquarium" von Hans Gonella, erschienen im bede-Verlag. Individuelle Beratung und ausführliche Informationen erhält man im Aquaristik- und Zoo-Fachhandel.

Link: "Ratgeber Krebse, Krabben und Garnelen im Süßwasseraquarium" von Hans Gonella


-> Suchen
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:
Seite drucken
-> Hundewelt.at
-> Katze & Du
-> Roody
-> TierZeit
-> VET-MAGAZIN.com
-> Werbung in Österreich
© 2017 PETCOM   |   Nutzungsbedingungen   |   Impressum   |   Kontakt   |   Partner
Content Management System by SiteWare CMS   |   Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...